Reisen der Zukunft

Neue Landschaften, Kulturen und Städte entdecken, fremde Sprachen hören und interessante Leute kennenlernen – egal wie weit man zurückblickt, wir Menschen sind schon immer gerne verreist. Während das Reisen früher ein beschwerlicher und je nach Zielort auch langwieriger Vorgang war, ist es heutzutage ein recht einfaches und manchmal sogar bequemes Unterfangen. Und dies ist nicht nur Schnellzügen und Flugzeugen zu verdanken. Denn jedes Jahr kommen neue Gadgets auf den Markt, die das Packen, Warten, Sitzen und Fortbewegen in fremden Ländern erheblich erleichtern.

Virtuelle Reisen mit VR-Brille

Der technologische Fortschritt ist mittlerweile sogar soweit, dass wir unsere eigenen vier Wände gar nicht mehr verlassen müssen, um Neues zu erleben. Dank futuristischer VR-Brillen, mit denen man unter anderem Spiele wie Poker oder Black Jack in einem realistischen Umfeld spielt, kann man nämlich auch neue Orte besuchen. Von einer Expedition zum Mount Everest bis hin zu einem Museumsbesuch im Louvre, um sich die Mona Lisa aus der Nähe anzusehen, ist hier wirklich alles dabei. Seit neuestem gibt es sogar eine kostenlose Entdecker-App von Google. Mit „Google Expeditionen“ lassen sich auf Knopfdruck die schönsten Sehenswürdigkeiten der Welt entdecken – und das bequem vom Sofa aus.

Mit im Angebot sind Städte wie Paris, London, New York, Peking oder beeindruckende Gebiete in Kambodscha, wo man auf virtuellen Streifzug gehen und großartige Tempelanlagen besuchen kann. Die Aufnahmen sind dabei mit 360-Grad-Kameras aufgenommen, was eine äußerst realistische Umgebung erzeugt. Wenn man den Standort ändern möchte, dann muss einfach nur auf die gewünschte Richtung geklickt werden. Auch die kostenlosen Apps „Google Street View“ und „Google Earth VR“ bieten ähnliche Funktionen, die mit VR-Brillen kompatibel sind. Hier können Nutzer sogar in der Vogelperspektive über Häuser, Städte oder ganze Ozeane „fliegen“.

Natürlich ersetzen virtuelle Welten nicht das wirkliche Reisen. Aber auch hier hat sich in den letzten Jahren extrem viel getan. Wer sich hier besonders freuen kann, sind natürlich Smartphone-Nutzer. Zum einen gibt es intelligente Navigations-Apps, die auf vielen Geräten schon vorinstalliert sind, wie zum Beispiel „Google Maps“ auf Android- oder „Maps“ auf Apple-Geräten. Sucht man nach einer Wegbeschreibung erhält man auch meist verschiedene Optionen, die auf unterschiedliche Weise zum Ziel führen. Wenn man es ganz eilig hat, bestellt man sich in der App selbst gleich ein Taxi oder einen anderen Shuttle-Service.

Technik zum Reisen

Auch die Kommunikation im Ausland ist dank modernster Technologie viel einfacher geworden. Während man früher mit einem Wörterbuch loszog, um sich in Metropolen wie New York, Rio, Rom oder Madrid zu verständigen, braucht man heutzutage nur noch eine gute Übersetzer-App. So hat „Google Translate“ bereits eine Funktion, mit der man Sätze aufnehmen und in Echtzeit übersetzen lassen kann. So gelingt die Verständigung mit Einheimischen und Missverständnisse können vermieden werden. Hier muss man jedoch sicherstellen, dass im Ausland auch WLAN oder Daten verfügbar sind. Manche internationale Flughäfen bieten sogenannte „WLAN-Eier“ an, die man sich vorher reservieren und dann für die jeweilige Reisedauer gegen eine Gebühr ausleihen kann.

Overhead view of Traveler’s accessories, Essential vacation items, Travel concept background design

Wer viel reist und in puncto Gepäck auf dem neuesten Stand bleiben will, schafft sich einen smarten Koffer an. Solche Trolleys stecken nämlich voller praktischer Überraschungen. So gibt es einige Modelle, die per Fingerabdruck verriegelt und geöffnet werden können. Und wer nie wieder sein Gepäck verlieren will, freut sich über das eingebaute GPS-Tracking, das der innovative Trolley vom Berliner Start-up Horizn Studios zu bieten hat. Ein anderes Modell von BlueSmart verfügt sogar über eine Powerbank, sodass man bequem von unterwegs aus sein Handy aufladen kann und nie wieder nach einer Steckdose suchen muss.

Möchte man sich nicht gleich einen teuren Smart-Koffer anschaffen, sollte man zumindest eine mobile Powerbank bei sich führen, die in jeden Rucksack passt und in manchen Situationen ein wahrer Lebensretter ist. Und wer im Urlaub gerne Musik hört, hat gleich viele verschiedene Gadgets zur Auswahl. Zum Beispiel werden die sogenannten „Noise Cancelling“-Kopfhörer immer beliebter, die gerade auf langen Flugreisen die dröhnende Geräuschkulisse unterdrücken, sodass man sich auf seine Musik konzentrieren oder einfach Stille genießen kann. Portable Bluetooth-Lautsprecher sorgen außerdem dafür, dass man am Strand, im Hotelzimmer oder in der Ferienwohnung immer die Lieblingshits abspielen kann.

Na dann, gute Reise!