Uhrzeit Portugal: So spät ist es dort jetzt aktuell [UTC+0]

Portugal hat zwei Zeitzonen und hält die Sommerzeit ein. Auf dem portugiesischen Festland und auf Madeira gilt UTC+00:00, während auf den Azoren UTC-01:00 gilt. Die Sommerzeit (Hora de Verão) gilt landesweit vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober, so dass auf dem portugiesischen Festland und auf Madeira vorübergehend UTC+01:00 und auf den Azoren vorübergehend UTC+00:00 gilt.

Aktuelle Uhrzeit Portugal:

Artikel über Portugal:

Video: Tipps für eine gute Zeit in Portugal

Geschichte der Zeit in Portugal

Portugal Zeit in Lissabon

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde in Portugal die mittlere Sonnenzeit eingeführt. Die astronomischen Observatorien von Lissabon und Coimbra berechneten die Sonnenzeit, die in den jeweiligen Längengraden als gesetzliche Zeit verwendet wurde. 1861 wurde das Astronomische Observatorium von Lissabon gegründet und 1878 mit der ausschließlichen Zuständigkeit für die Berechnung der mittleren Sonnenzeit und deren Übermittlung an die übrigen öffentlichen Dienste des Landes betraut. In der Praxis wurde die portugiesische Standardzeit also als mittlere Sonnenzeit auf dem Längengrad des Observatoriums von Lissabon definiert, die später als GMT-00:36:45 berechnet wurde.

Im Jahr 1911 wurde vereinbart, dass die Standardzeit in Portugal gemäß dem System des Nullmeridians von 1884 definiert werden sollte. Mit dem Dekret vom 26. Mai 1911 wurde eine Reform der Standardzeit in Portugal und in seinem Überseereich verabschiedet: Obwohl fast das gesamte portugiesische Festland westlich des Meridians 7,5°W liegt (d. h. in der theoretischen Zeitzone UTC-01:00), wurde für das portugiesische Festland UTC+00:00 als Zeitzone festgelegt. Mit demselben Gesetz wurde die Zeitzone UTC-02:00 für die Azoren und Kapverden, UTC-01:00 für Madeira und Portugiesisch-Guinea, UTC+00:00 für São Tomé und Príncipe und São João Baptista de Ajudá, UTC+01:00 für Angola, UTC+02:00 für Mosambik, UTC+05:00 für Portugiesisch-Indien und UTC+08:00 für Macau und Portugiesisch-Timor festgelegt. Diese Zeitzonen wurden am 1. Januar 1912 eingeführt.

Sommerzeit in Portugal

gute Zeit in Portugal an der Algarve

Die Sommerzeit (Hora de Verão, portugiesisch) wurde zum ersten Mal 1916, während des Ersten Weltkriegs, eingeführt und bestand darin, die Uhren um eine Stunde vorzustellen. In jenem Jahr wurde die Sommerzeit vom 17. Juni bis zum 1. November eingeführt, in den folgenden Jahren bis 1921 vom 1. Juni bis zum 14. Oktober.

In den 1920er und 1930er Jahren wurde die Sommerzeit weiterhin jedes Jahr eingehalten, auch wenn es zu einigen kleinen Unterbrechungen kam (1922-1923, 1925, 1930 und 1933) und die Daten für den Beginn und das Ende der Sommerzeit häufig geändert wurden.

In den Jahren 1942-1945, während des Zweiten Weltkriegs, stellte Portugal nicht nur die Uhren während der Sommerzeit um eine Stunde vor, sondern in einigen Monaten dieser Jahre auch um eine weitere Stunde, so dass die Uhren während dieser doppelten Sommerzeit” zwei Stunden vor der GMT lagen. Nach 1945, mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, normalisierte sich die Lage wieder, und die normale Sommerzeit wurde weiterhin eingehalten. 1948 wurde beschlossen, dass die Sommerzeit vom ersten Sonntag im April bis zum ersten Sonntag im Oktober eingehalten werden sollte.

Ab 1966 wurde die Sommerzeit ganzjährig eingeführt, so dass Portugal in der Praxis seine Zeitzone von WET (UTC+00:00) auf MEZ (UTC+01:00) umstellte. Aufgrund der späteren Sonnenauf- und -untergänge häuften sich jedoch die Beschwerden: An Wintermorgen gingen die Menschen bei völlig dunklem Himmel zur Arbeit, und um 9:00 Uhr, als der Schulunterricht begann, ging die Sonne noch auf, was sich schließlich auf die schulischen Leistungen der Schüler und ihre Sicherheit auf dem morgendlichen Weg von zu Hause zur Schule auswirkte. In den 1970er Jahren gewann die Idee, die Sommerzeit als Energiesparmaßnahme wieder einzuführen, in Europa und auch in Portugal an Bedeutung, doch obwohl es im Land so viele Beschwerden über die Verwendung von UTC+01:00 das ganze Jahr über gab, wurde den politischen Entscheidungsträgern klar, dass die Sommerzeit, wenn sie wieder eingeführt werden sollte, niemals als MESZ (UTC+02:00) eingehalten werden konnte, und dass die einzige Lösung darin bestand, WET als Standardzeit wieder einzuführen. So führte Portugal 1976 WET (UTC+00:00) als Standardzeit ein. Die Sommerzeit wurde jedes Jahr als WEST (UTC+01:00) eingeführt, normalerweise von Anfang April bis Ende September. Ab 1981 wurde die Sommerzeit vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im September eingeführt.

Seit 1986 wird die Zeit in Portugal nicht mehr nach der GMT, sondern nach der UTC berechnet.

Umstellung auf mitteleuropäische Zeit

1992, während der Regierung von Aníbal Cavaco Silva, änderte das portugiesische Festland mit dem Gesetzesdekret 124/92 offiziell seine Zeitzone von WET (UTC+00:00) auf MEZ (UTC+01:00). Anders als bei der Umstellung auf MEZ im Jahr 1966 sollte diesmal die Sommerzeit als MESZ (UTC+02:00) vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im September eingehalten werden.

Mit dieser Maßnahme, die ohne Konsultation des Observatoriums von Lissabon beschlossen wurde, sollten Energieeinsparungen gefördert werden, damit “Portugal bei den Arbeitszeiten den Ländern folgt, mit denen es häufigere Kontakte unterhält” (DL 124/92) und so das Wirtschaftswachstum gefördert wird.

Die Maßnahme erwies sich jedoch schnell als Fehlschlag und wurde unpopulär: Wie in den Jahren 1966-1976 ging die Sonne an Wintermorgen immer noch um 9.00 Uhr auf, und die Menschen gingen im Dunkeln zur Arbeit.

Natürlich begannen auch die Kinder den Schultag im Dunkeln, was sich auf ihr Lernniveau, ihre schulischen Leistungen und ihre Schlafgewohnheiten auswirkte.

Es war sogar üblich, dass die Kinder am frühen Morgen im Unterricht einschliefen.

An Sommerabenden wirkte sich die Verwendung der MESZ auf die Schlafgewohnheiten der Menschen, insbesondere der Kinder, störend aus, da die Sonne um 22:00 oder 22:30 Uhr noch unterging und der Himmel erst gegen Mitternacht völlig dunkel war.

Eine von der Europäischen Kommission beauftragte Firma führte eine Studie durch, die zu dem Schluss kam, dass tatsächlich keine Energieeinsparungen erzielt wurden, da die Arbeitnehmer am frühen Morgen aufgrund der Dunkelheit die Lichter in ihren Büros einschalteten und vergaßen, sie auszuschalten, so dass sie für den Rest des Vormittags eingeschaltet blieben, was den Energieverbrauch erhöhte.

Bedenken gab es auch hinsichtlich der Auswirkungen des Zusammentreffens der Hauptverkehrszeiten mit den heißesten Stunden des Tages auf die Luftverschmutzung.

Darüber hinaus wurde eine Zunahme von Übergriffen auf Kinder am Morgen beobachtet, und die Versicherungsgesellschaften meldeten einen Anstieg der Unfallzahlen.

Aufgrund all dieser Bedenken und Beschwerden wurde klar, dass die Situation ohne eine neue Analyse nicht mehr lange anhalten konnte. Im Dezember 1995 gab die Regierung (jetzt unter der Leitung von António Guterres) beim Observatorium von Lissabon einen Bericht über die Frage der portugiesischen Standardzeit in Auftrag.

Im Februar 1996 wurde der Bericht des Observatoriums veröffentlicht, der zu dem Schluss kam, dass das Land aufgrund seiner geografischen Lage die WET (UTC+00:00) als Standardzeitzone wieder einführen sollte, ein Standpunkt, dem die politischen Entscheidungsträger folgen wollten.

Rückkehr zur westeuropäischen Zeit

1996 wurde eine neue Gesetzgebung verabschiedet. Mit dem Gesetzesdekret 17/96 kehrte das portugiesische Festland zur Zeitzone WET (UTC+00:00) zurück.

Die Sommerzeit würde vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober weiterhin als WEST (UTC+01:00) eingehalten, womit auch die damals geänderten EU-Vorschriften zur Sommerzeit übernommen wurden. Im selben Jahr verabschiedeten auch die Regionalparlamente der Azoren und Madeiras regionale Gesetze, die die neuen EU-Vorschriften für ihre Zeitzonen übernahmen, so dass die Sommerzeit im ganzen Land vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober eingehalten wurde.

Notation von Datum und Uhrzeit

Im Jahr 1996 übernahm Portugal die ISO 8601 über die EN 28601 als NP EN 28601:1996

Zeitsignalisierung

Das Astronomische Observatorium von Lissabon veröffentlicht die offizielle Zeit über das Network Time Protocol (NTP), z. B. über “ntp02.oal.ul.pt” und “ntp04.oal.ul.pt”.

IANA-Zeitzonendatenbank

Die IANA-Zeitzonendatenbank enthält 3 Zonen für Portugal. Die mit * gekennzeichneten Spalten stammen aus der Datei zone.tab der Datenbank.

c.c.* Koordinaten* TZ* Kommentare* UTC-Offset DST Anmerkungen
PT +3843-00908 Europa/Lissabon Portugal (Festland) +00:00 +01:00
PT +3238-01654 Atlantik/Madeira Madeira-Inseln +00:00 +01:00
PT +3744-02540 Atlantik/Azoren Azoren -01:00 +00:00

Weitere Portugal-Tipps