8 Tipps um Zeit bei der Video-Produktion zu sparen

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt Wege, wie Sie effizienter arbeiten und mehr Inhalte für weniger Geld produzieren können. Wie es heißt: Zeit ist Geld, also lesen Sie weiter, um acht der besten Tipps für eine effiziente Videoproduktion zu erhalten. Klicke hier, um noch mehr Tipps zu erhalten.

1. Wie Sie ein Budget festlegen – und sich daran halten

Wenn Sie einen Teil Ihres Marketingbudgets ausgeben oder einfach nur versuchen, eine grobe Schätzung zu erhalten, denken Sie daran, was Sie mit Video erreichen wollen. Verschiedene Arten von Produktionen erfordern unterschiedliche Budgets und Investitionen.
Einmalige Projekte

Ein „Über uns“-Video, ein Erklärungsvideo oder ein Rekrutierungsvideo ist wahrscheinlich eine einmalige Produktion. Es ist nicht notwendig, mehrere Videos für diese Zwecke zu erstellen, und ein Video wird wahrscheinlich eine Weile dauern. In der Regel lohnt es sich bei diesen Arten von Videos, in einen höheren Produktionswert zu investieren als bei anderen.
Laufende Produktionen

Audible kostenlos testen

Produktvideos (insbesondere für den Einzelhandel), Vlogs, interne Kommunikation und Marketing-Videos sind Beispiele für Videos, die in der Regel regelmäßig produziert werden. In diesem Fall konzentrieren Sie sich eher auf Möglichkeiten zur Rationalisierung der Produktion als auf die individuelle Produktionsqualität der einzelnen Videos.
Ressourcen

Sobald Sie ein klares Bild von dem Ziel Ihres Projekts haben, sollten Sie Ihre vorhandenen Ressourcen berücksichtigen:

  • Sollten Sie ein Videoproduktionsstudio mieten oder es selbst in Angriff nehmen?
  • Müssen Sie Talente einstellen, z.B. einen Sprecher oder ein Model?
  • Haben Sie Freunde oder jemanden innerhalb Ihres Unternehmens, der bereit ist, Ihnen zu helfen?
  • Wie sieht es mit der Ausrüstung aus – besitzen Sie sie bereits, oder müssen Sie sie kaufen oder mieten?
  • Haben Sie einen vorhandenen Raum, in dem Sie filmen können, oder müssen Sie einen Drehort beschaffen?

Beschreiben Sie Ihre Bedürfnisse für jeden Aspekt Ihrer Produktion, einschließlich Kamera, Ton, Beleuchtung, Bearbeitungssoftware, Talent, Drehort, Transport, Filmteam, Requisiten, Make-up und alle erforderlichen Genehmigungen. Seien Sie erschöpfend – Sie wollen keine überraschenden Ausgaben, wenn Sie diese vermeiden können.

Recherchieren Sie als Nächstes und holen Sie Angebote von Drittanbietern ein, die Sie eventuell benötigen. Es wird wahrscheinlich eine Reihe von Preisangeboten für jeden einzelnen Artikel auf der Liste geben, so dass Sie das Budget entsprechend der Bedeutung des Artikels zuteilen können.

Seien Sie zu Kompromissen bereit, aber wenn Sie den Budgetprozess sorgfältig durchlaufen, kann sich das in Zukunft auszahlen. Wenn Sie einen tieferen Einblick benötigen, finden Sie hier eine ausführliche Anleitung zur Budgetierung Ihrer Videoproduktion.

2. Planen Sie Ihre Aufnahmen in einer logischen Reihenfolge

Sie können viel Effizienz gewinnen, wenn Sie Ihre Aufnahmen sorgfältig planen. Wenn mehrere Szenen am selben Ort stattfinden, sparen Sie Reisen und Aufbauzeit, indem Sie möglichst alle an einem Tag erledigen.

Es könnte auch sein, dass sich Ihr Drehort nicht ändert, aber bestimmte Aufnahmen erfordern eine bestimmte Beleuchtung, Kostüme oder Make-up. Sie sparen Zeit zwischen den einzelnen Aufnahmen, wenn Sie sich je nach dem Aussehen oder der Beleuchtung, die für die Aufnahme erforderlich ist, durch die Szenen bewegen. Es ist auch besser für den anschließenden Bearbeitungsprozess, da Ihr Material von Szene zu Szene konsistenter ist.

Sie können sogar so weit gehen, dass Sie eine „Aufnahmeliste“ erstellen. Eine Schussliste ist eine chronologische und detaillierte Liste aller Aufnahmen, die Sie an einem bestimmten Tag oder an einem bestimmten Ort machen werden. Eine ähnliche Art der Planung Ihrer Aufnahmen ist das Storyboarding, über das wir in einem anderen Blogbeitrag ausführlich berichtet haben.

3. Wählen Sie Ihren Standort mit Bedacht

Sie brauchen nicht unbedingt ein Studio, einen gemieteten Raum oder eine teure Genehmigung. Es gibt viele kostenlose Optionen, die Sie für Ihr Video nutzen können.

Öffentliche Parks, Bibliotheken (Sie müssen wahrscheinlich um Erlaubnis fragen) oder Ihre Nachbarschaft können eine interessante Kulisse für Ihre Aufnahmen bilden. Wenn Sie jemanden kennen, der ein wirklich schönes Büro oder ein makelloses Zuhause hat, ist das vielleicht genau der richtige Ort, um Ihr Interview oder Ihr Firmen-Introvideo zu filmen.

Versuchen Sie, das Filmen an mehreren Orten so weit wie möglich zu vermeiden. Dies wird viel Zeit sparen, da die Anzahl der Hin- und Herfahrten sowie das Packen, Aufstellen und die Pannen der Ausrüstung begrenzt werden. Es wird auch Kosten sparen, wenn Sie für die Nutzung des Raums bezahlen müssen.

4. Verwenden Sie Stockbilder oder Video, falls erforderlich.

Wenn Sie versuchen, einen Punkt über einen bestimmten Ort, eine Person oder ein Ereignis zu illustrieren, müssen Sie ihn nicht unbedingt selbst filmen. Stock-Video- und Bildwebsites können enorm viel Zeit und Geld sparen, indem sie es Ihnen ermöglichen, Themen in Ihrem Video zu zeigen, ohne sie tatsächlich zu filmen.

Suchen Sie nach qualitativ hochwertigen Optionen, die zu Ihrem vorhandenen Filmmaterial passen, damit es nahtloser ineinander übergeht.

5. Mieten, leihen oder kaufen

Es gibt gute Gründe für das Ausleihen von Videogeräten, wenn Sie nur ein einmaliges Video machen wollen. Die Technologie ändert sich schnell, so dass der Kauf einer teuren Kamera eine echte Verpflichtung sein kann, aber auch eine technisch schwierige Kaufentscheidung.

Das Ausleihen ist einfach, und die meisten Leihkamerasätze werden mit allen Extras geliefert, die Sie benötigen könnten. Manchmal werden Angebote für den Verleih von mehr als einem Artikel von derselben Stelle angeboten.

Das Ausleihen von Ausrüstung von einem Freund ist eine weitere gute Möglichkeit, Löcher in Ihrem Exil zu füllen.

Sowohl das Ausleihen als auch das Mieten können gute Möglichkeiten sein, es vor dem Kauf zu versuchen.

Wenn Sie einen Kauf planen, besorgen Sie sich die für Ihr Budget höchstmögliche Qualität. Einige bekannte Audio-/Videogeschäfte wie B&H Photo und möglicherweise auch lokale Geschäfte in Ihrer Gegend haben Secondhand-Abteilungen. Sie können viel Geld für leicht gebrauchte oder überholte Geräte sparen.

Wenn Sie mit Secondhand-Geräten einverstanden sind, können auch Garagenverkäufe, eBay und Craigslist eine große Hilfe sein. Seien Sie vorsichtig und testen Sie, wenn möglich, jedes Gebrauchtgerät gründlich, bevor Sie es gegen Geld umtauschen. Wenn Ihnen ein Geschäft zu gut erscheint, um wahr zu sein, können Sie jederzeit gehen.

Für größere Artikel sind Einzelhändler wie eBay oder Best Buy, die Kaufgarantien oder Rückgabegarantien anbieten, eine viel klügere Wahl, insbesondere für Secondhand-Artikel. Wenn Sie nagelneue Geräte kaufen, sollten Sie sich umsehen, nach Verkäufen Ausschau halten oder versuchen, Rabatte auszuhandeln, wenn Sie viele Artikel am selben Ort kaufen.

6. Musik für das Video

Die Lizenzierung von Musik kann sehr teuer sein. Glücklicherweise gibt es eine Fülle von billigeren Optionen. Eine erschwingliche Quelle für Musik aus einer Vielzahl von Genres ist Tunefruit. Sie können auch versuchen, mit einem Programm wie Garageband zu basteln, oder einfach eine allgemeine Google-Suche nach DRM-freier Musik im Internet durchführen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Nutzung sicher ist, können Sie sich in unserem praktischen Blogbeitrag über die rechtlichen Aspekte der Verwendung von Musik in Ihren Videos informieren.

7. Sicherstellen, dass Sie zum Schluss kommen

Dies steht auf unserer Liste, weil eine Wiederholung der Arbeiten sehr zeit- und kostenintensiv sein kann. Je nachdem, wie oder was Sie gefilmt haben, ist es vielleicht nicht einmal möglich. Wenn Sie noch einmal zurückgehen, um mehr zu holen, kann Ihr Video auch inkonsistent aussehen.

Es gibt ein paar Tricks, um sicherzustellen, dass Sie alles benötigte Material haben, bevor Sie sich zum Schneiden hinsetzen. Wenn möglich, filmen Sie aus mehreren verschiedenen Blickwinkeln, entweder gleichzeitig oder in getrennten Aufnahmen. Sie können die verschiedenen Blickwinkel im Schnittprozess nutzen, um die von Ihnen aufgenommenen Clips zu glätten oder um der Aufnahme einfach mehr visuelle Vielfalt zu verleihen.

Beginnen Sie die Aktion auch nicht sofort nach dem Drücken der Aufnahmetaste oder hören Sie direkt am Ende der Szene mit dem Filmen auf. Möglicherweise benötigen Sie die zusätzliche Zeit an beiden Enden, die als „Griffe“ bezeichnet werden, für einen Übergang in Ihrem Video.

Ein weiterer Trick besteht darin, am Tag der Aufnahme viel B-Roll zu filmen. B-Roll hilft, den Kontext zu entwickeln, und kann bei Bedarf einige Lücken füllen. Hier ist ein Blog-Post mit weiteren Ideen, wo man großartiges B-Roll-Filmmaterial bekommen kann.

8. Rationalisierung des BearbeitungsprozessesGrauer Laptop

Denken Sie beim Filmen voraus. Machen Sie sich tonnenweise Notizen über die Handlung in jeder Aufnahme oder binden Sie die verschiedenen Aufnahmen mit den Zeitstempeln des Videos an Abschnitte Ihres Drehbuchs. So können Sie sich das Wiederholen des gesamten Videos ersparen, um während des Schneidens den einen bestimmten Clip zu finden. Als Alternative können Sie Ihre Aufnahmen häufig überprüfen, um sich zu merken, wo die Schlüsselszenen liegen, und um sicherzustellen, dass Sie das für das Endprodukt erforderliche Material haben.

Eine noch größere Zeitersparnis ist es, Ihr Video direkt in Ihre Schnittsoftware aufzunehmen. Dies ist nicht so schwierig einzurichten. Die Live-Aufnahme funktioniert am besten mit einer stationären Kamera, z. B. wenn Sie ein Stativ verwenden. Auf diese Weise brauchen Sie Ihr Video nicht zu importieren, um es zu bearbeiten, was normalerweise so lange dauert wie das Material, wenn nicht länger. DSLR-Kameras oder jede andere Videokamera, die auf eine Speicherkarte aufzeichnet, können ebenfalls eine gute Abhilfe sein, wenn eine Live-Aufnahme nicht möglich ist. Sie zeichnen in der Regel in leicht zu bearbeitenden Formaten auf und sind daher ungefähr so effizient wie die Live-Aufnahme.

Wie üblich werden die Grundlagen behandelt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bearbeitungsordner (oder -behälter) einschließlich aller Aufnahmen, Bilder, Musik oder Grafiken gut organisiert und klar beschriftet sind. Die Suche nach Clips, insbesondere wenn Sie etwas Wochen oder Monate später wiederverwenden, kann sehr frustrierend sein.