GTM Zeit? Meintest Du GMT Zeit: Greenwich Mean Time!

GTM Zeit - GMT = Greenwich Mean Time

Wenn du nach GTM-Zeit suchst, meinst du wahrscheinlich die GMT Zeit, oder? Diese Abkürzung bedeutet „Greenwich Mean Time“ (Deutsch „Mittlere Greenwich-Zeit“). Bei der GMT-Zeit handelt es sich um die Universelle Time Coordinate, die in Greenwich in der Nähe von London gemessen wird.

Aktuelle GTM Zeit / GMT-Zeit:

Die GMT-Zeit wird auch als UTC±00:00 bezeichnet.

Was ist Greenwich Mean Time?

GMT Zeit / GTM Zeit: Nullmeridian Greenwich Mean Time

GMT steht für Greenwich Mean Time, die Ortszeit in Greenwich. Von 1884 bis 1972 war die GMT der internationale Standard für die zivile Zeit. Obwohl sie inzwischen durch die koordinierte Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC) ersetzt wurde, ist die GMT in Großbritannien im Winter immer noch die gesetzliche Zeit, die vom Met Office, der Royal Navy und dem BBC World Service verwendet wird. Greenwich Mean Time ist auch der Name der Zeitzone, die in einigen Ländern Afrikas und Westeuropas, darunter auch in Island, das ganze Jahr über gilt.

Wie hat die Ortszeit in Greenwich, London, die Welt verändert? Das Königliche Observatorium Greenwich ist die Heimat der Greenwich Mean Time (GMT). Aber was ist GMT und warum ist sie so wichtig?

Die Sommerzeit wird in dieser Zeitzone eingehalten.

Zeit in Europa:

Zeitzonen in Afrika:

a. Die Inseln der Kapverden liegen westlich des afrikanischen Festlandes.
b. Mauritius und die Seychellen liegen östlich bzw. nordöstlich von Madagaskar.

Zeitzone

Die Greenwich Mean Time ist gesetzlich als Standardzeit in den folgenden Ländern und Gebieten definiert, die ihre Uhren im Sommer ebenfalls um eine Stunde vorstellen (GMT+1).

Die Greenwich Mean Time wird in den folgenden Ländern und Gebieten das ganze Jahr über als Standardzeit verwendet:

  • Burkina Faso
  • Gambia
  • Ghana
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Island
  • Elfenbeinküste
  • Liberia
  • Mali
  • Mauretanien
  • Demokratische Arabische Republik Sahraoui (umstritten)
  • St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha
  • Senegal
  • Sierra Leone
  • Togo

Andere Länder

Mehrere Länder definieren ihre Ortszeit unter Bezugnahme auf die Greenwich Mean Time. Einige Beispiele sind:

Belgien: Durch Dekrete von 1946 und 1947 wurde die gesetzliche Zeit um eine Stunde vor der GMT festgelegt.

Irland: Die „Standardzeit“ (Irisch: Am Caighdeánach) ist definiert als eine Stunde vor der GMT. Die „Winterzeit“ (Am Geimhridh) ist definiert als die gleiche Zeit wie die GMT.

Kanada: Interpretation Act, R.S.C. 1985, c. I-21, Abschnitt 35(1). Darin wird auf die „Standardzeit“ für die verschiedenen Provinzen verwiesen und jede in Bezug auf die „Greenwich-Zeit“ definiert, aber der Ausdruck „Greenwich-Mittelzeit“ wird nicht verwendet. Mehrere Provinzen, wie Nova Scotia (Time Definition Act. R.S., c. 469, s. 1), haben ihre eigenen Rechtsvorschriften, in denen entweder „Greenwich Mean Time“ oder „Greenwich Mean Solar Time“ ausdrücklich erwähnt wird.

Lunartec Weltzeituhr auf Amazon kaufen

Was bedeutet GMT?

Die mittlere Greenwich-Zeit ist der Jahresdurchschnitt (oder „Mittelwert“) der Zeit, die die Sonne jeden Tag beim Überqueren des Nullmeridians am Königlichen Observatorium Greenwich verbringt.

Im Wesentlichen ist die mittlere Zeit die Uhrzeit und nicht die Sonnenzeit (astronomische Zeit).

Die Sonnenzeit variiert im Laufe des Jahres, da sich die Zeitspanne zwischen den Übergängen der Sonne über eine bestimmte Meridianlinie ändert.

Jeder von einer Uhr gemessene Tag hat jedoch die gleiche Länge, die der durchschnittlichen (mittleren) Länge eines Sonnentages entspricht. Auf diese Weise wird die Zeit standardisiert und reguliert, damit wir alle genau wissen, wie spät es an unserem (oder jedem anderen) Standort ist.

Heute wird die GMT von einer Mitternacht zur nächsten gerechnet.

Wie kam es zur Greenwich Mean Time?

Erst mit der Erfindung der Pendeluhr in den 1650er Jahren war es möglich, das Verhältnis zwischen der mittleren Zeit (Uhr) und der Sonnenzeit zu bestimmen.

John Flamsteed entwickelte die Formel für die Umrechnung der Sonnenzeit in die mittlere Zeit und veröffentlichte in den frühen 1670er Jahren eine Reihe von Umrechnungstabellen. Bald darauf wurde er zum ersten königlichen Astronomen ernannt und bezog das neue königliche Observatorium in Greenwich.

Hier ließ er die besten Pendeluhren aufstellen und stellte sie auf die Ortszeit ein. Dies war die Greenwich Mean Time, also die durchschnittliche Zeit, zu der die Sonne den Meridian in Greenwich überquerte. Zunächst war die Greenwich-Zeit jedoch nur für die Astronomen wirklich wichtig.

GMT und die Suche nach dem Längengrad

In den 1700er Jahren machte der fünfte königliche Astronom Nevil Maskelyne die Greenwich-Zeit einem breiteren Publikum zugänglich.

Im Jahr 1767 führte Maskelyne den Nautischen Almanach als Teil der großen Suche nach der geografischen Länge im 18.

Dabei handelte es sich um Tabellen mit Daten zur Monddistanz“, die auf Beobachtungen in Greenwich basierten und die GMT als Zeitstandard verwendeten. Diese Daten ermöglichten es den Seefahrern, ihre Position auf See zu bestimmen.

Die GMT war auch entscheidend für die andere große Lösung des Längengradproblems“, die von John Harrisons berühmten Zeitmessern repräsentiert wurde.

Die britischen Seeleute begannen, mindestens einen Chronometer auf GMT einzustellen. Dies bedeutete, dass sie ihren Längengrad vom Meridian von Greenwich aus berechnen konnten (Längengrad 0° nach Konvention).

Diese beiden Lösungen ebneten den Weg dafür, dass die GMT ein Jahrhundert später zum weltweiten Zeitstandard wurde.

Wie führte die Eisenbahn dazu, dass die GMT zur britischen Zeitnorm wurde?

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatte fast jede Stadt ihre eigene Ortszeit, die sich nach der Sonne richtete. Es gab keine nationalen oder internationalen Konventionen, die festlegten, wie die Zeit gemessen werden sollte.

Das bedeutete, dass es keine Standardzeiten für den Beginn und das Ende des Tages oder für die Länge einer Stunde gab. Neben der Greenwich Mean Time gab es zum Beispiel auch die Bristol Mean Time (10 Minuten hinter der GMT) und die Cardiff Mean Time (13 Minuten hinter der GMT).

In den 1850er und 1860er Jahren kam es jedoch zum Ausbau des Eisenbahn- und Kommunikationsnetzes. Dadurch wurde die Notwendigkeit eines nationalen Zeitstandards zwingend notwendig.

Die britischen Eisenbahngesellschaften begannen mit der Einführung einer einheitlichen Standardzeit für ihr gesamtes Netz, um ihre Fahrpläne weniger verwirrend zu gestalten. Meist wurde die Greenwich Mean Time verwendet. Die GMT wurde schließlich im Dezember 1847 vom Railway Clearing House in ganz Großbritannien eingeführt. Sie wurde offiziell zur „Railway Time“.

Mitte der 1850er Jahre waren fast alle öffentlichen Uhren in Großbritannien auf Greenwich Mean Time eingestellt, und 1880 wurde sie schließlich zur gesetzlichen Standardzeit Großbritanniens.

Wie wurde die Greenwich Mean Time zum internationalen Standard?

Im Jahr 1884 wurde der Meridian von Greenwich zum Nullmeridian der Welt erklärt.

Hierfür gab es zwei Hauptgründe. Der erste war, dass die USA Greenwich bereits als Grundlage für ihr eigenes nationales Zeitzonensystem gewählt hatten. Der zweite Grund war, dass im späten 19. Jahrhundert 72 % des Welthandels von Seekarten abhingen, die Greenwich als Nullmeridian verwendeten.

Die Empfehlung basierte auf dem Argument, dass die Benennung von Greenwich als Längengrad 0º für die größte Anzahl von Menschen von Vorteil wäre.

Als Referenz für die GMT wurde der Nullmeridian in Greenwich somit zum Zentrum der Weltzeit und zur Grundlage für das globale System der Zeitzonen.